Welches Übersetzungsverhältnis hat meine Hinterachse?

Übersetzung Hinterachse

Welches Übersetzungsverhältnis hat meine Hinterachse?

Mit dieser Methode könnt Ihr eure Achsübersetzung leicht herausfinden. Alles was dazu gebraucht wird
sind ein paar Abstellböcke und ein Wagenheber und zu wissen wie man zählt hilft auch.
Foto: Yukon

Am besten das Auto in Neutral oder Leerlauf schalten und die Räder blockieren, also Sicherheit zuerst!

Arbeitet auf ebenem Boden und stellt sicher, dass die Vorderräder blockiert sind, damit sich das Auto nicht bewegen kann. Es hilft jemanden im Auto zu haben, nur für den Fall das etwas verrutscht oder so was.

Schritt 1

Ist die Hinterachse mit einer Differenzialsperre “Posi” oder “Limited Slip” ausgestattet?

Wenn du nicht sicher bist, hebe einfach die Hinterachse an, so dass beide Reifen vom Boden abheben und stelle die Abstellböcke unter die Achse. Jetzt dreh einen der Reifen.

Wenn sich der andere Reifen in die gleiche Richtung oder gar nicht dreht, solltest du eine “posi-” oder “Limited Slip” Sperre haben. Wenn sich der Reifen entgegengesetzt der Drehrichtung des ersten Reifens dreht, ist es wahrscheinlich eine “ungesperrte” Hinterachse.

Wenn du ein Auto mit einem “posi-” oder “Limited Slip” Differential hast, hebe das Auto an und nimm beide Hinterreifen vom Boden. Stelle jetzt deine Abstellböcke unter die Achse. Mache eine Linie auf dem Kardanwellenflansch und auf das Hinterachsgehäuse mit Kreide oder einem Fettstift. Mache das gleiche mit dem Reifen auf dem Auto, so kann man sehen wenn der Reifen genau eine Umdrehung gedreht hat.

Zähle jetzt die Anzahl der Umdrehungen der Antriebswelle (verwende die Kreidemarkierungen) die benötigt werden um den Hinterreifen eine komplette Umdrehung zu drehen. (Das Getriebe sollte hier im Leerlauf oder bei Automatik in N Position sein).

Wenn die Hinterachse “ungesperrt” ist, hebe nur einen Hinterreifen an und lasse den anderen auf dem Boden blockiert. Stelle jetzt einen der Abstellböcke unter die angehobene Seite. Drehe den Reifen über die Antriebswelle und zähle erneut die Anzahl der Umdrehungen der Antriebswelle, aber diesmal muss sich der Reifen zwei volle Umdrehungen drehen.

Zusammenfassung:

Posi: Hebe beide Räder vom Boden ab. Ein Rad über die Antriebswelle eine komplette Umdrehung drehen.

– Zähle die Umdrehungen der Antriebswelle.

Non-posi: Ein Rad blockiert auf dem Boden. Drehe die Antriebswelle so das das andere Rad zwei ganze Umdrehungen macht.

– Zähle die Umdrehungen auf der Antriebswelle.

  • Wenn es etwa 2 und drei Viertel Umdrehungen dauert, ist es um eine 2,73 Übersetzungsverhältnis.
  • Wenn es etwas mehr als 3 Umdrehungen sind, hast du eine 3.08er Übersetzung.
  • Wenn es etwa 3 und eine Vierteldrehung der Antriebswelle ist, hast du eine 3,23er oder 3,25er Übersetzung.
  • Sehr nahe an 3 und drei Viertel Umdrehungen, eine 3,70 oder 3,73 Übersetzung.

!Diese Methode wird bei einer abgenutzten Posi nicht gut funktionieren und beide Reifen werden nicht gleichmäßig drehen.!

Diese Methode ist sehr praktisch, wenn du auf Schrottplätzen oder Tauschbörsen ausgebaute Achsen suchst. Es ist gut, in der Lage zu sein, herauszufinden, welches Übersetzungsverhältnis die Achsen haben, ohne etwas auseinander zu reißen.

Dies ist eine schnelle und einfache Möglichkeit heraus zu finden, welches Übersetzungsverhältnis
die Hinterachse hat. Möglicherweise nicht genau aber du wirst sehr nah dran sein.

Wenn du es genau wissen möchtest, dann zählen Sie die Zähne.

Ist die Hinterachse geöffnet und die Zahnräder sichtbar, zähle die Zähne auf dem Ring (Tellerad) und Ritzel. Teile die Anzahl der Ringzähne (Tellerad) durch die Zähnezahl des Ritzels.

Beispiel: 41 Zähne am Ring(Tellerad) und 10 Zähne am Ritzel = 4,10 Übersetzungsverhältnis ..

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Folgen

Wir benachrichtigen dich über jeden neuen Post.

Join other followers: